Finistère

Mont Saint Michel

autoroutdunord_220716 copy.couesnon_220716 copy. hotelrosefruehst_230716 copy

ruedumontstmichel_230716 copy

Wir teilen die Fahrt von Berlin in den äussersten Westen des europäischen Festlandes in Etappen und übernachten an der Grenze zur Bretagne im Hotel Rose an der ‘Rue du Saint-Michel’. Mit vom Hotel bereitgestellten Fahrrädern kann man in 25 min die Couesnon bis zur Mündung hinunter und über die Brücke zum Mont Saint-Michel fahren.

Saint Malo

stmalo_230716 copy

Am Vormittag reicht die Zeit für einen Rundgang auf der Stadtmauer von Saint Malo und einem kurzen Abstieg zum Strand.

Strand

plagetrezbellec_240716 copy. plagedetrezbellec_260716 copy

Schließlich erreichen wir den Campingplatz an unserem Urlaubsort Telgruc auf der ‘Ile de Crozon’, der Mittleren der 3 Halbinseln, die das Département ‘Finestère’ – das Ende der Erde – bilden. In der Gezeitenzone am ‘Plage de Trez Bellec’ sind die Felsen mit Muscheln überwachsen, durch die kleinen Pfützen in den Mulden ziehen Seeschnecken und laufen kleine Krebse.

 

tititwist_290716 copy.tititwist_bar_290716 copy

tititwist_310716 copy

In einer Strandbar – dem von netten Menschen betriebenen ‘Titi Twist Telgruc’ – kann man abends solche Miesmuscheln, wie die am Strand mit Fritten essen, Musik hören und Bier trinken.

Camping

eibrot_260716 copy.grill_300716 copy

Am Campingplatz essen wir Baguette mit Ei oder Gegrilltes.

Küste

ansededinan_250716 copy

Man kann auf markierten Wegen auf vielen Abschnitten die steile Küste entlanglaufen. Auf dem Weg zum ‘Pointe de Dinan’ führen immer wieder Pfade zu Stränden mit einigen wenigen Badenden, oder nur Kieseln und Felsen hinab.

 

pontdeboguenez_290716 copy

Neben der Mündung der ‘Aber’ ist der Felsen in Richtung der schräg aufgefalteten Schichtung zu einer Reihe merkwürdig gerundeter Kanäle ausgewaschen.

Schiffe

portrhu_270716 copy

Im Port Rhu in Douarnenez gibt es ein Hafenmuseum. Ich treffe mich dort mit dem Wiesbadener Zeichner Jörg Asselborn, der zufällig ebenfalls mit seiner Familie in der Bretagne urlaubt – im Haus besuchen wir eine tolle Ausstellung zum Holzbootsbau und im Hafen einige Schiffe, wie den Hafenschlepper St. Denys.

camaret_310716 copy

In Camaret im Nordwesten der Halbinsel liegen hafenseitig an der Mole einige aufgegebene Fischerboote. Bei einigen lösen sich die ersten Planken, von anderen ist fast nur noch das Holzskelett übrig. Unter den rostenden Aufbauten befindet sich bei Allen ein hölzerner Rumpf.

Argol

argol_musee_020816 copy

In Argol im Inneren der Halbinsel besuchen wir das ‘Musée des Vieux Métiers’ – Männer und Frauen im Rentenalter demonstrieren und erklären traditionelle Handwerkstechniken wie Spinnen, Weben, Schmieden etc. Der Holzschuhmacher ist nicht da, so dass ich ungestört seine Werkstatt zeichnen kann, in der um die Kopierfräse zum Arbeiten der Aushöhlung Werkstücke in unterschiedlichen Fertigungsstadien rumliegen.

Telgruc

telgruc_310716 copy

Der Ort an dem sich unser Campingplatz befindet hat in seiner Mitte diese niedrige granitene Kirche, auf deren Westfassade ein durchbrochener Turmhelm thront. An einem Sonntag findet auf dem Platz neben der Kirche ein Flohmarkt statt.

moulindeluzeoc_040816 copy

In dem Café neben dem Platz treffe ich mich an unserem letzten Urlaubstag mit der im Ort geborenen Zeichnerin Sylvie Bargain – wir zeichnen die ‘Moulin de Luzeoc‘, die weit sichtbar auf der östlichen Talseite steht und deren z.Zt. unbespannter Rotor auf das Meer gerichtet ist. Die Mechanik der Mühle wurde kürzlich rekonstruiert.

fontainesaintdivy_040816 copy

An einer Strassenecke zeigt mir Sylvie die Quelle Saint Divy. In Ihren Abfluss ist ein mittelalterlicher Sarkophag integriert. Es soll gegen Nierenleiden (nicht gegen Rückenleiden, wie ich zunächst verstand und verkündete) helfen, wenn man sich hineinlegt (dabei sollte man gegen die Seelenheil gefährdende Nebenwirkung der wohl etwas diabolischen Heilwirkung kräftig beten).

Aki Takase und Rudi Mahall

takase_mahall_160816 copy

takase_mahall_merge_160816 copy

Ein fantastisches Konzert im Badenschen Hof.

Dank an Aki Takse und Rudi Mahall!

ein paar Stunden Paris

eiffelturm_050816 copy

avenuezola_050816 copyseine_060816 copy

Auf der Heimfahrt aus der Bretagne übernachten wir einmal in Paris im 15ten Arrondissement in der Nähe des Eiffelturm. Am morgen vor dem Frühstück 20 min an der Kreuzung der Avenue Émile Zola | Rue Fondary in der Nähe des Hotels, dann eine Bootsfarht auf der Seine, bevor wir weiter Richtung Berlin fahren.

 

Nehringstrasse Sonntagabend

fedora_nehring_070816 copy

Es ist warm und bis kurz vor Schluß (um 10) sitzen Menschen an den Tischen vor dem Fedora.

Dresselsteg

Dresselsteg_160716 copy

Der Dresselsteg verlängert die Dresselstrasse über Ringbahn und Autobahn und bildet vor allem den nördlichen Zugang zum S-Bahnhof Messe Nord. Von dem Fahradabstellplatz am Ende der Rognitzstrasse – im Rücken eines grossen Autohauses – sieht man in der Dämmerung gelb leuchtende Fenster, während unter den Füßen der Verkehr auf der A100 rauscht.

Kaffee draussen

heerstr_040716 copy

vor dem Backshop an der Ecke Kaiserdamm | Königin-Elisabeth-Strasse | Messedamm schaut man den Autos beim Abbiegen zur Autobahn zu.

caras_090714 copy

Am Samstag morgen stehen Menschen zur Kaffeeversorgung am Tresen des CARAS am Ernst-Reuter-Platz an.

Die Luft hier: Scharfgeschliffen

scharfgeschliffen_060716 copy

von Matthias Herrmann, aufgeführt von der Staatsoper Berlin wg. INFEKTION! – Festival. Tolle Schauspieler/Sänger und Musiker teilen den einen Raum der Werkstatt des Schillertheatersmit mit uns Zuschauern. intensiv

Weinbergsweg

weinsbergweg_300616 copy

am Fussgängerweg über den Weinbergsweg am Rosenthalerplatz. Leute laufen durch einen Wald aus stangenförmigen Stadmöblierungen verschiedener Epochen.

Havel

eurotank_260616 copy

Am ‘Schifffahrtsufer’ in Spandau liegt, neben vielen anderen Industriebinnenschiffen, dieser zu einer Tankstelle umgerüstete Kahn.

havelweiden_260616 copy

Weiter abwärts Richtung Wannsee platscht die seebreite Havel dann gegen das sandige Ufer, an dem Weiden mit knorrig ausgewaschenen Wurzeln wachsen.

Bus to London

160624_2_ZOB copy

Friday afternoon a Bus to London leaves Berlin ZOB at 19:00. The drivers have buttoned shirts and ties, which matches the ‘Business Class’ writing on the side. There is few people in, guess it will pick up most passengers on the route, in Hannover, Brussels or Lille, before it will arrive in London tomorrow at 12:30. You can fly to London from Berlin cheaply several times a day, so bus is not really an option. I did fly a few weeks ago, when we had a workshop in Brighton. We even discussed a possible ‪#‎brexit‬, all british people I did talk to wanted to remain, some passionately engaged. In retrospection, they were worried, while I myself could not imagine it happen. This morning I read the result and it still is hard to believe and to understand, what it will mean now. What alarms me is, that it very strongly seems, that brexit-leaders do not have any idea either, but only big-mouthed slogans. I am very glad to have seen another England lately – people that connect just like everywhere in Europe, that are dedicated to understanding and humanity. So there is hope, even though aggressive populists seem to be everywhere too …